Unsere Kinder und Schulen, was ist zu beachten?

Bullyng gehört zu den größten Problemen, die Eltern, Behörden und verschiedene Organisationen im Bereich der Bildungssysteme beschäftigen.  Eine Schule kann sehr gute Lehrer und eine beneidenswerte Infrastruktur haben, aber das Zusammenleben in den Klassenzimmern ist nicht gut, sondern im Gegenteil: Es gibt schwere Fälle von Mobbing in der Schule, und diese Bildungseinrichtung wird ihren Bildungszweck nicht voll und ganz erfüllen.  Eine Situation, die häufiger vorkommt, als wir denken, und die schreckliche Folgen für den Mobber und den Mobber haben kann.  Vor Lehrern und Schülern werden Vorträge gehalten, um ein solches Problem zu vermeiden und zu vermitteln, aber letztendlich sind es Sanktionen, die einen Präzedenzfall schaffen.  Die Bildungssysteme und das familiäre Umfeld müssen gleichermaßen aktiv sein, indem sie beispielsweise die Kommunikation untereinander verbessern und die Ursachen des Problems ermitteln.

 

Ein Beispiel geben

Ein aktueller und erwähnenswerter Fall ist in Südafrika zu beobachten, wo eine junge Frau die Absicht hatte, eine Kollegin schwer zu tätlichen, aber wie ich bereits sagte, gibt es hier einen Präzedenzfall, hoffentlich für alle.  Die Richterin verurteilte die Angeklagte zu 12 Monaten gemeinnütziger Arbeit unter Aufsicht eines Beamten und dazu, die Stadt ohne vorherige Zustimmung des Gerichts nicht verlassen zu dürfen. Außerdem muss sie Therapiesitzungen machen, um ihr schlechtes Benehmen und ihre Einstellung gegenüber ihren Kollegen zu korrigieren, und einen Entschuldigungsbrief an das Opfer schreiben.  Wer weiss, ob sie sich in einer anderen Umgebung gegenseitig respektieren oder sogar Freunde sein können.

Lasst uns gemeinsam vorwärts gehen

 

Die Pflichten der Eltern sind sehr wichtig, wenn es darum geht, Bullyng zu vermeiden.  Sei es, um das eigene Kind davor zu schützen, oder um es zu verhindern, dass es die Ursache für andere ist.

 Viele Menschen tragen die Folgen des Bullyng ihr Leben lang, physische und psychische, andere, die weniger Glück haben, ergreifen extreme Massnahmen, um nicht noch mehr leiden zu müssen.  Aber ich möchte klarstellen, dass, wenn du an Bullyng leidest, Du bist nicht allein! Erzähl alles zum deine Familie, oder wenn du dich aus irgendeinem Grund nicht darauf vorbereitet fühlst, gibt es in jedem Land Hilfszentren, wo du frei über deine täglichen Probleme sprechen und die Hilfe erhalten kannst, wenn  du die brauchst.  Denkt daran, dass ihr nichts Fasches getan habt, um das zu verdienen, anders zu sein ist nicht schlecht, sicherlich ist es das, was Sie definiert und bereichert Ihren Charakter im Erwachsenenleben und macht dich zu etwas Besonderem im Vergleich zu anderen.

 

Schreibe einen Kommentar